top of page

über
lebensnotwendiges

Home: Welcome
Suche
  • Autorenbildfraupunkteschreibt

Kopfüber

Es gibt Menschen, die einen Sturz aus 150 Metern Höhe überleben. Alcides Moreno ist einer von ihnen. Er fiel am 7. Dezember 2007 aus dem 47. Stock eines New Yorker Hochhauses. Der Fall des Fensterputzers, dessen Gerüst unter ihm zusammenbrach, ging damals als Wunder durch die Medien.


Dieser Sturz hat mich lange beschäftigt. Besonders im April 2009. Ein Wunder, ich brauchte jetzt auch ein Wunder. Die Diagnose Blutkrebs schubste mich dem 47. Stockwerk meines Lebens. Ich fiel aus meiner Welt. Kopfüber im freien Fall verlor ich die Orientierung. Es war als würde man mich an den Beinen nach oben ziehen und alle Gedanken und Gefühle, die darin fein säuberlich verstaut waren, herausschütteln.


Mein Flug nach San Francisco war gebucht. In der Agentur standen die wichtigsten Projekte kurz vor Abschluss. Eine Sekunde lang dachte ich über die Ironie des Wortes „Deadline“ nach.


Ich saß am Bettrand meines neuen fremden Lebens. In einem 12 Quadratmeter großen Patientenzimmer. „Das ist keine Station, auf der gestorben wird“ redete meine Zimmergenossin auf mich ein. Mein Schluchzen war nicht mehr zu unterdrücken. Frau S. kroch aus ihrem Bett und schlurfte zu mir herüber. Sie streichelte mir über den Kopf. Vielleicht wollte sie einfach nochmals spüren, wie sich das anfühlt, mit den Fingern durch lange, seidige Haare zu fahren. Frau S. besaß selbst keine mehr. Sie versuchte mich von den praktischen Aspekten zu überzeugen, z.B. dass wir jetzt kein Shampoo mehr kaufen müssen.


Da passierte es. Wir mussten lachen. Wie lachten aus Verzweiflung. Wir lachten über diesen Irrwitz. Über den Krebs. Über dieses Paralleluniversum in der Klinik. Über das Wort Krankenhaus, das schon beim Aussprechen krank macht. Wir lachten über uns. Wir lachten so laut, bis der Pfleger kam. Dann die Psychologin, dann der Pfarrer und schließlich der Arzt.


In diesem Moment beschlossen wir, unseres eigene private Klinik für Humorbiologie aufzubauen. Jeden Tag tüftelten wir an kleinen Geschichten und Witzen. Aus der Klinik machten wir ein Wellness-Resort. Das Pflegepersonal begrüßten wir beim Infusionswechsel mit „Ach schön, jetzt bringen Sie schon vormittags die Cocktails.“ Und „Was für ein Service, hier gibt’s Gin Tonic intravenös.“


Langsam wandelte sich mein Selbstbild vom Alien zum Anarcho. Das war Punk vom Feinsten. Wir fielen kopfüber und spürten zunehmend das befreiende Moment unserer Kopflosigkeit. Der Verstand, der alte Kontrolleur, wurde immer schwächer. Unsere Konzentrationsfähigkeit ließ nach, wir konnten Dinge nicht mehr richtig benennen und Namen nicht mehr erinnern. Chemobrain nennt man das. Die Notreserven in unserem Gehirn reichten gerade noch aus, uns mit Blödsinn zu versorgen. Wir waren albern, ironisch, sarkastisch. Das Wort „Galgenhumor“ fiel oft. Ich konnte den Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen. Glücklicherweise habe ich in England nicht nur labbriges Weißbrot und Linksverkehr kennengelernt, sondern auch einen extravaganten, bitterbösen Black Humor. Bitterböse wie Blutkrebs. Ich verordnete mir täglich eine überlebensnotwendige Dosis davon. Similia similibus curentur!


Der Titel und das Motiv "Kopfüber" geht zurück auf das Buch Kopfüber. Kunst am Ende des 20. Jahrhunderts von Prof.Dr.Jörg Traeger (1942-2005), meinem Kunstgeschichte-Professor und Mentor. (Dieses Bild - sowie sämtliche Bilder meines Blogs - habe ich selbst fotografiert und bearbeitet.)



116 Ansichten7 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Auferstehung

Endlich leben

7 Comments


kontakt
Feb 01, 2019

Liebe Frau Punkte,


jetzt, wo ich so frisch auf dem Krankenhaus zurück bin und gefühlt haarscharf an einer ähnlichen Leidensgeschichte wie der Deinen vorbeigeschrammt bin, gehen mir Deine Blogbeiträge unglaublich nahe. Ich sitze hier mit Tränen in den Augen und voller Respekt vor Dir und dem, was Dein Körper überwunden hat und noch zu meistern hat, und lasse mich von Deinen Zeilen berühren.


Danke für Deine Ehrlichkeit und Deine Überlebensstrategien, die Du mit uns teilst. Sie sind sehr kostbar für mich!

Liebe Grüße!


Amelie Rick

Like

christinapaetrow
Jan 29, 2019

Liebe fraupunkteschreibt, ein sehr schoener Blogbeitrag. Ich sah euch beide live auf der Bettkante vor mir. Unglaublich wie unterschiedlich man Situationen erleben kann, wenn man sie mithilfe (schwarzen (Humors) aufhellt. Danke fuer deinen inspirierenden Blog!

Like

iane07
Jan 27, 2019

Hallo liebe Frau Punkte,

die Perücke am G´weih ist wieder etwas, wo man gleichzeitig lachen und weinen will, dein Lebenshunger und Mut kommt in der ganzen irren Tragödie deiner Geschichte in ausdrucksstarken Bildern und Worten zum Ausdruck. Du zeigst die ganze Nacktheit des Lebens. Alles macht sehr betroffen aber strotzt vor Liebe und Optimismus und macht somit wieder glücklich!

Einmal erst war ich in der Situation, dass ich das Gefühl hatte, wenn ich schon sterben muss, dann will ich mich wenigstens totlachen...das war eine (fast) missglückte Hausgeburt und meine schlechten Galgenwitze zusammen mit den fassungslosen Mienen der Hebamme und des werdenden Vaters lösten die Blockade und retteten mich vor dem Kaiserschnitt. Wenn es doch immer so einfach wäre...

Gruß und…

Like

lisaw1990
Jan 24, 2019

Und: Tolle Bilder! :)

Like

lisaw1990
Jan 24, 2019

Liebe fraupunkte,


was für ein wunderbarer Text. So ehrlich, so pur, bis ins Mark treffend, berührend und trotz der Schwere der Thematik so hoffnungsvoll, lebendig und ja, tatsächlich "lustig". Das Thema Krebs ist für mich tatsächlich eines, das mir seit jeher immer viel Angst bereitet hat und es auch immer noch tut. Eine diffuse, nicht greifbare Art von Angst, basierend aus fehlendem Wissen und meiner sehr starken Neigung zu Hyperchondire und Krankheitsphobien. In deinem anderen Artikel nimmst du die Art, wie die Öffentlichkeit und auch die Medien dieses Thema darstellen, wie in deinem Beispiel anhand der Todesanzeige "...hat den Kampf gegen den Krebs verloren", kritisch unter die Lupe und du hast so Recht mit dem, was du sagst. Ich habe…


Like
Journaling

Kaffee, Küsse, Kinder? 
Was ist für dich lebensnotwendig?

Schreib mir! 
bottom of page